Philosophie

In seiner Gesamtheit präsentiert sich der Reischenhof auf einer Fläche von ca. 140 ha fernab von Flugverkehr und Straßenlärm als eine naturbelassene Golfanlage, die sich in vorbildlicher Weise in unsere typisch oberschwäbische Landschaft einfügt. In Zusammenarbeit haben Landschaftsarchitekt Hofmann und Golfplatzarchitekt Jersombeck vor allem unter Nutzung des Tales der Weihung einen Golfplatz mit munter sprudelnden Bächen, kleineren und größeren Seen mit Halbinsel- und Inselgrüns zwischen natürlichen Biotopen und Streuobstwiesen heraus modelliert, ohne den Charakter der ehemaligen Domäne mit Blick auf die alten Waldbestände zu verändern.

Durch die Beibehaltung von extensiven Freiräumen mit Wiesenflächen, Gehölzpflanzungen und vielfältigen Krautsäumen, durch die Ausbildung von Feuchtbereichen und naturbelassenen Biotopen, die harmonisch in die vorhandene hügelige Landschaft integriert wurden, wurde nicht nur für einen Ausgleich des Naturhaushaltes gesorgt, sondern darüber hinaus sogar eine Aufwertung erreicht. Interessant für Umwelt- und Landschaftsschutz ist auch noch die Angabe, dass von der Gesamtlandfläche der nahezu 140 ha nur 2 % intensiv genutzt (gedüngt) werden, das sind die Abschläge, Grüns und Vorgrüns und 36% mäßig intensiv, nämlich Spielbahnen und Semirough, während 62% unter Erhalt aller Altbestände einer extensiven Nutzung unterliegen.