Verhalten bei Gewitter

Quelle: golf.de

Wenn es blitzt und donnert, wird es auf dem Golfplatz gefährlich. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sich bei einem Gewitter verhalten müssen. Am besten, bevor es gefährlich wird.

„Wenn es blitzt und donnert, halten Sie einfach ein Eisen 1 in die Luft. Nicht einmal Gott trifft ein Eisen 1.“ Dieses einprägsame Zitat von Lee Trevino kennt fast jeder Golfer. So viel Witz darin steckt, so wenig Wahrheit verbirgt sich hinter dem Spruch des Halbmexikaners. Viele Golfer nehmen die Gewitterwarnungen allerdings auf die leichte Schulter und wagen sich trotz annäherndem Gewitter auf den Platz. Oder wollen „noch eben“ die letzten drei Bahnen zu Ende spielen. Dabei spielen sie nicht nur um einen guten Score, sondern auch mit ihrem Leben.

Jedes fünfte Blitzopfer ist Golfer

Eine statistische Auswertung in den USA hat ergeben, dass jeder fünfte Blitztote in den Staaten beim Einschlag Golf gespielt hat. Denn auch wenn das Gewitter noch einige Kilometer entfernt ist, kann sich ein Blitz schnell verirren und vor dem eigentlichen Unwetter auf dem Platz einschlagen.

Bei einem Wettspiel trägt die Spielleitung die Verantwortung und bricht ein Turnier meist frühzeitig ab, um kein unnötiges Risiko einzugehen. Wenn das Horn ertönt, sind Sie verpflichtet, das Spiel augenblicklich zu unterbrechen – und nicht erst nach dem nächsten Schlag.

Auf den professionellen Touren hat die Organisation meist Kontakt zu mehreren Wetterdiensten und ruft schon beim geringsten Anzeichen eines Gewitters vorsorglich die Spieler zurück ins Clubhaus.

Auf privaten Runden tragen Sie allerdings selbst die Verantwortung und sollten vorausschauend handeln und der gefährlichen Situation eines Gewitters aus dem Weg gehen. Bei jährlich zwei Millionen Blitzen in Deutschland – die meisten davon im Juni – sollten Sie genau wissen, wie Sie sich bei einer Unwetterwarnung verhalten müssen. Kinder haben meist keine Einschätzung für Gefahren. Deshalb weisen Sie sie auf ein Gewitter hin, wenn Sie Kinder auf dem Platz sehen.

Agieren Sie eigenverantwortlich

Nach Regel 6-8 der offiziellen Golfregeln dürfen Sie jederzeit eine Runde, egal ob privat oder Wettspiel, unterbrechen, sobald Sie Blitzgefahr als gegeben ansehen. Das „dürfen“ sollte allerdings durch „müssen“ ersetzt werden.

Denn der Blitz schlägt vorzugsweise in die höchste Erhebung ein. Und das ist auf den freien Flächen eines Platzes meist der Golfer. Aber selbst auf einem bewaldeten Parkland-Kurs ist die Gefahr damit alles andere als gebannt. Ignorieren Sie den Spruch „Buchen sollst du suchen“. Denn selbst von einem Baum kann die Spannung auf den nahe stehenden Golfer überspringen.

Dritter Risikofaktor sind die gespielten Eisen. Zwar erhöhen sie nicht die Chance, getroffen zu werden. Bei einem Blitzeinschlag führen sie allerdings zu massiven Verbrennungen.

Vorsorge besser als Nachsorge

Am besten bringen Sie sich nicht in Gefahr und brechen die Runde frühzeitig ab. Oder gehen bei einem drohenden Gewitter gar nicht erst auf den Platz. Deshalb sollten Sie sich stets über die Wetterlage über Ihrem Golfplatz informieren. Dafür gibt es im Internet zahlreiche Seiten sowie Applikationen fürs Smartphone. Einige davon bieten sogar einen eigenen Gewitterwarn-Service an.

Verhalten bei Gewitter

Sollten Sie einmal in die unglückliche Situation geraten, auf dem Platz von einem Gewitter überrascht zu werden, hier einige Tipps für das richtige Verhalten:

Wenn das Gewitter noch einige Kilometer entfernt ist – zwischen Donner und Blitz sind 30 Sekunden Abstand -, begeben Sie sich sofort in Sicherheit (z.b. Clubhaus oder Blitzschutzhütte), lassen Sie die Golftaschen, Trolleys und Schläger zurück, meiden Sie exponierte Stellen und halten Sie Abstand zu alleinstehenden Bäumen oder kleineren Baumgruppen.

Wenn das Gewitter bereits fast über dem Platz ist, sollten Sie in die Hocke gehen und Abstand zu Ihren Mitspielern sowie nahe stehenden Bäumen halten. Als Faustregel gilt: Die Zeit (in Sekunden) zwischen Blitz und Donner geteilt durch drei ergibt die Entfernung des Gewitters in Kilometern.

Dass sich ein Gewitter verzogen hat, können Sie erst mit Sicherheit sagen, wenn seit mindesten 30 Minuten kein Donner mehr zu hören war.

zum Seitenanfang